13.12.2016 Gemeinderatssitzung

Der Haushalt für 2017 und der Finanzplan standen nicht zum Beschluss, da der Ausgang der Kreistagssitzung am 21.12.2016 unklar ist. Jedoch wurde vom Bürgermeister ein Haushalt vorgestellt, in welchem die Erhöhung der Kreisumlage bereits eingerechnet war. Ein Haushalt, wie ihn sich keine Gemeinde wünscht. Ob das Blümchen für den runden Geburtstag, die Wartung der Gemeindetechnik oder Instandhaltung der Gemeindewege… An jeder Stelle wurde gekürzt, um im Verwaltungshaushalt auf das nötige Ergebnis zu kommen. Selbst der Erlös aus den KEBT-Aktien ändert laut Bürgermeister an diesem Zustand nichts. Dieser Erlös fließt in den Vermögenshaushalt. Die Gemeinde dürfte sich mit diesem Geld zwar neue Technik kaufen, aber es kann eben nicht für die Instandhaltung der Technik, also im Verwaltungshaushalt verwendet werden. Im Vermögenshaushalt wurden Investitionen in die Technik und Ausrüstung der Feuerwehr, in Gemeindestraßen, Sportplatz, Friedhof, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchtmittel, den Bau der Kläranlagen für Kindergarten und Dorfgemeinschaftshaus sowie den Umbau des Kindergartens vorgestellt. Auch der Eigenanteil der Gemeinde für den Radweg nach Mörsdorf sowie nötige Mittel für den Ausbau der Landesstraße fehlten nicht. Insgesamt steht eine Investitionssumme von ca. 350.000€ bis 2019 im Plan. Davon sollen 100.000€ aus Eigenmitteln kommen, 85.000€ aus Fördermitteln für den nötigen Kindergartenumbau sowie 165.000€ aus einem KFW Darlehen.
Nachfolgend wurde vom Bürgermeister der aktuelle Plan für den Umbau des Kindergartens vorgestellt. Der Plan sieht vor, in zwei Bauabschnitten bis Ende 2017 fertig zu sein. Neben der unumgänglichen Kapazitätserweiterung sollen als Nebeneffekt auch die Bedingungen für Kinder und Erzieher wesentlich verbessert werden. So wird es Anstelle der einzigen und unzugänglichen 2m² Toilette nunmehr auf jeder Etage eine Toilette für die Erzieher geben. Die Kinder haben wesentlich mehr Platz und auch die Eltern brauchen sich nicht mehr im Miniatur-Eingangsbereich zu drängeln. Auch das Dach soll laut Plan neue Ziegel erhalten.
Da in Bezug auf den Kindergarten die Zeit drängt, die Sondergenehmigung zu August 2017 ausläuft und entsprechende Anträge zeitnah eingereicht werden müssen, wurde die Planung für die zwei Bauabschnitte beauftragt.

13.12.2016 Gemeinderatssitzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.